Schlierbach-Grundschule

Wir gehören dazu!

Liebe Eltern,

gespannt habe ich gestern die Pressekonferenz erwartet, in der die eventuelle Lockerung der Maßnahmen und der Zeitpunkt für die Öffnung der Schulen bekanntgegeben werden soll.

Nun wissen wir, dass frühestens ab dem 4. Mai der Schulbetrieb in Etappen wieder aufgenommen werden soll – nach dem Start der Klassen, die in diesem oder im kommenden Jahr ihre Abschlussprüfung ablegen, sollen dann die 4. Klassen wieder mit dem Unterricht beginnen.

Gestern haben wir uns im Kollegium darüber abgestimmt, wie wir in den kommenden Wochen das Lehren und Lernen gestalten wollen.

Dafür war die Auswertung des Stimmungsbildes sehr hilfreich. Ich bedanke mich im Namen aller Kolleginnen für Ihre Teilnahme und bei den Elternvertretern*innen für die Auswertung.

 

Die Erkenntnis, die wir daraus gezogen haben, fasse ich hier in einigen Punkten zusammen:

  • Das Arbeiten unserer Grundschulkinder mit ihren Büchern, Arbeits- und Schreibheften und Arbeitsblättern (auf Papier) ist sehr sinnvoll, da die Kinder mit dem Umgang dieser Materialien vertraut sind und altersabhängig relativ selbstständig arbeiten können.
  • Im Durchschnitt wurde der Arbeitsumfang als angemessen bewertet.
    Hinweis: Sollten Sie festgestellt haben, dass das Pensum für Ihr Kind zu gering oder zu viel ist, treten Sie bitte mit der Lehrerin in Kontakt. Es werden dann individuelle Lösungen gefunden.
  • Die Anwendung des Tipp-Trainers (Kl. 2 - 4) wurde im Durchschnitt als sehr positiv bewertet.
    Hinweis: Sollte es weiterhin Probleme mit dem Trainer geben, teilen Sie dies bitte Ihrer Klassenlehrerin mit.
  • Ca. 20% der Rückläufe zeigen, dass nicht ausreichend Endgeräte oder Zeit zur Anleitung der Kinder für ein digitales Lern- und Arbeitsangebot vorhanden sind. Dies beeinflusst den Wunsch nach digitalen Lern- und Arbeitsangeboten.
  • Es wurde deutlich, dass ein großes Bedürfnis nach persönlichem Kontakt zwischen den Kindern und ihren Lehrerinnen besteht. Auch eine Rückmeldung zu Arbeitsergebnissen durch die Lehrerin wurde gewünscht, um die Arbeitsmoral aufrechtzuerhalten.

 

Unter Berücksichtigung dieser Rückmeldungen, haben wir uns entschlossen wie folgt vorzugehen:

  • Die Kinder werden ein neues Materialpaket nach den Ferien erhalten, das sich wie bisher auf ihre Schulbücher und Arbeitshefte konzentriert. Diese Aufgaben sind obligatorisch. Die Verteilung gestaltet die jeweilige Klassenlehrerin. Sie wird Sie über ihr Vorgehen informieren.
  • Die Arbeit mit dem Tipp-Trainer sollte zeitnah fortgeführt werden, da unsere Lizenz auf 6 Wochen befristet ist (Änderungen vorbehalten). 
  • Neue Wochenpläne werden per Mail oder in Papierform ausgegeben.
  • Um den Wunsch nach Kontakt unter Berücksichtigung der technischen und zeitlichen Einschränkungen gerecht zu werden, möchten wir gezielt die Kinder zu Videositzungen einladen. Die Plattform, die wir dafür einzusetzen planen wird aller Voraussicht nach „jitsi.org“ sein.
    Diese Plattform wurde von der Schul-IT Heidelberg allen Schulen zur Verwendung empfohlen. Von der Nutzung von „zoom“, „skype“ usw. wurde explizit abgeraten. 
    Ihre Klassenlehrerin wird Ihnen zeitnah nähere Informationen dazu mitteilen.

    Die IDEE ist, dass wir in Form einer Videokonferenz erst einmal eine ganze Klasse zusammenkommen lassen möchten. Dabei wird aber nur ein „meet and greet“ möglich sein und es keinen konkreten Unterricht geben. Wir hoffen damit, den Kindern eine fröhliche halbe Stunde zu bescheren.
    Zu einem späteren Zeitpunkt möchten wir dann jeweils Kleingruppen (5-6 Kinder) auf einer wöchentlichen Basis einladen und Unterrichtseinheiten anbieten. Diese virtuellen Treffen sollten dann auch für das Besprechen von Arbeitsergebnissen genutzt werden.
  • Als zusätzliches Angebot wird für die Klassen ein „padlet“ eingerichtet. Hier stehen den Kindern Angebote zur Verfügung, die über die Arbeit mit ihren Büchern hinausgehen. Diese Aufgaben sind fakultativ.

 

Wir versuchen damit dem Wunsch nach mehr Austausch und Sichtbarkeit nachzukommen. Äußerst schwierig ist es leider dabei Einfluss auf die Chancengleichheit zu nehmen.
Leider können wir den Familien keine Endgeräte (möglich sind PCs, Laptops, Tablets und Smartphones) zur Verfügung stellen, die damit nicht in ausreichendem Maße ausgestattet sind. Das finde ich höchst bedauerlich.
Um dennoch keinen Nachteil für die Betroffenen entstehen zu lassen, halten wir das digitale Angebot kleiner.
Zudem hoffen wir, dass durch die Überschaubarkeit und deutliche zeitliche Eingrenzung von Videomeetings eine Teilnahme auch für die Kinder möglich ist, deren Eltern und Geschwister die vorhandenen Endgeräte für ihre Arbeit benötigen.

Bitte teilen Sie mir mit, wenn es Ihrem Kind auf keinen Fall möglich sein sollte, irgendeines der digitalen Angebote wahrnehmen zu können.


Ich möchte in diesem Rahmen deutlich sagen, dass wir die Empfehlungen des Kultusministeriums umsetzen, in der Zeit des homeschoolings keine Noten zu generieren. Die Voraussetzungen sind dafür zu uneinheitlich und die Belastung ist auch so bereits groß genug. 
Nach Rücksprache mit den Kolleginnen, besteht zur Zeit kein Anlass zur Sorge, dass wesentliche Inhalte der unterschiedlichen Klassenstufen in diesem Schuljahr nicht erreicht werden würden. Wir standen bereits vor der Schulschließung in unserem Lernzeitplan gut dar.

Wie es bezüglich der Klassenarbeiten und Notengebung nach der Schließung weitergeht, wird sicherlich vom Kultusministerium beschrieben werden. Ich bin mir sicher, dass wir für unsere Kinder einen guten Weg finden werden. Und ganz ehrlich – ich denke, das ist momentan unser kleinstes Problem.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass Frau Schweda auch jetzt zu Gesprächen zur Verfügung steht. Sie können Sie per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen. Gerne tritt sie mit Ihnen auch telefonisch in Kontakt.

Ich bedanke mich herzlich bei Ihnen dafür, dass Sie Ihre Kinder in dieser Zeit der akuten Doppelbelastung
– Arbeiten und Lernbegleitung - unterstützen. Lassen Sie uns in Kontakt bleiben!

 

Mit herzlichen Grüßen

Ulla Leonhardt-Holloh

 

-> Den Elternbrief können Sie hier als PDF öffnen.